Staatsterror in Oklahoma City 1995 – Wer war Timothy McVeigh wirklich?

10-oklahoma-city-bombing

Was geschah wirklich am 19. April 1995 in der US Stadt Oklahoma City, als die Explosion eines Lastwagens 168 Menschen in den Tod riss und über 800 verletzte? Es war damals (bis 9/11) der größte Terroranschlag auf amerikanischem Boden und versetzte der Amerikanische Bevölkerung  einen tiefen Schock.Der Truck war voll beladen mit Diesel-Benzin, Ammonium-Nitrat Dünger, Nitromethane und war mit einem selbstgebauten Zündsystem ausgestattet. Er detonierte um 9:02 Uhr Ortszeit vor der Nordseite des 9-stöckigen Alfred P. Murrah Buildings und brachte dabei die Hälfte des Regierungsgebäudes zum Einsturz. Die Druckwelle war noch kilometerweit zu spüren und zerstörte viele Fenster. Dabei wurden nicht nur Büroarbeiter und Fußgänger auf der Straße getötet, sondern leider auch 19 Kinder, welche sich im DayCare Center des Regierungsgebäudes befanden.

Das offizielle Narrativ

Die Medien fixierten sich sofort auf den 26-jährigen Timothy McVeigh als den Hauptverdächten, welcher bereits 90 min nach dem Attentat auf einem Highway angehalten wurde und aufgrund eines Fehlenden Nummernschilds und wegen illegalen Waffenbesitz festgenommen wurde. Später fand man heraus dass er der Täter des Anschlags war, und klagte ihn an. Innerhalb weniger Tage wurde auch Terry Nichols, ein alter Army-Freund McVeighs, ebenfalls festgenommen und wegen seiner Komplizenschaft an dem Anschlag angeklagt.

mcveigh1
Timothy McVeigh als er im 2. Golfkrieg gedient hat.

Timothy McVeigh war ein Waffennarr und Patriot, 1988 nach der Highschool ging er in die Army, wo er seine Waffenpassion voll ausleben konnte.Er war Teil der 1st Infantry Divion und wurde 1990 eingezogen in den Irak. Als der 2. Golfkrieg 1991 endete wurde seine Einheit zum Schutz von General Norman Schwarzkopf für dessen Aufenthalt in Saudi Arabien ausgewählt als Teil der Security-Special-Forces. Sein Traum war es schon immer teil der Special-Forces zu sein, der nun wahr werden sollte. Zurück in den USA ist er aber durch den körperlichen Eignungstest der Special-Forces durchgefallen, da der Kampf-Einsatz in der Wüste seine körperliche Verfassung geschwächt hat. Dies ärgerte ihn und soll ihn dazu veranlasst haben 1991 die Army zu verlassen. Er wurde mit der Zeit immer verbitterter und laut Aussagen einiger FBI-Ermittler waren sowohl McVeigh als auch Nichols Sympathisanten einer Milizen-Bewegung und haben durch gewisse Ereignisse einen allgemeinen Hass gegen die US-Regierung entwickelt. Vor allem durch die Ereignisse in:

Ruby Ridge  (Randy Weaver, ein weisser Rassit (white supremaciest) und teil der Aryan Nations Kirche in Idaho, sollte 1992 vom FBI und ATF festgenommen werden. Die Situation eskalierte und im darauffolgenden Schießerei mit dem FBI erschossen diese seine Frau und verletzte einen seiner Söhne. Er gab schließlich auf. Es ist unklar wer zuerst geschossen hat.)

und den Ereignissen von:

 Waco siege , Texas (Einer Christlichen Gemeinschaft, welche zusammen auf einer großen Farm in Waco wohnen, wurde 1993 duch die Medien vorgeworfen dass sie Kinder misshandeln und ein großes Arsenal an illegalen Waffen und Sprengstoff besitzen. Als die ATF schwer bewaffnet die Farm stürmen wollen und die Kinder retten wollen, eskaliert die Situation , die Farm fackelt ab und alle Gemeinschaftsmitglieder sterben. Bei diesem Ereignis gibt es viele Ungereimtheiten und einiges deutet darauf hin das der Massenmord an der Gemeinschaft durchaus beabsichtigt war. Dazu berichte ich ein andern mal).

Er fasste den Beschluss es der Regierung heimzuzahlen und wandte sich an seinen Freund Terry Nichols, und plante mit diesem das Attentat.

1997 wurde Timothy McVeigh der Verschwörung und des Massenmordes angeklagt und zum Tode verurteilt und Bereits nach 4 Jahren im Todestrakt wurde er 2001 hingerichtet. Sein Komplize Terry Nichols bekam mehrfach lebenslänglich.

Er wurde in den Medien im großen und ganzen als waffenverrückter, frustrierter Rassist dargestellt.

Soviel zum offiziellen Narrativ.

Timothy McVeigh – ein ’sheep-dipped‘ Agent?

Es gab jedoch viele Ungereimtheiten, seit 20 Jahren forschen Unabhängige Researcher wie viel davon der Wahrheit entspricht. US Airforce Waffen Experten, Vertreter der Stadt Oklahoma City, FBI Whistleblowers,  Regierungs Informanten, Anwälte, Augenzeugen, Veteran Journalisten und viele andere deren direkte Erfahrung dem widerspricht was uns über die Ereignisse erzählt wurden.

Angeblich soll McVeigh ja 1991 frustriert die Army verlassen haben. In einem Brief an seine Schwester (veröffentlicht in der New York Times 1998) erzählt  McVeigh aber eine ganz andere Geschichte:

„Warum sollte Tim, (normalerweise kein Trinker), Super Erfolgreich in der Army (vom Privat zum Sgt. In 2 Jahren) (Top Gun) (Bronze Star)(für die Special-Forces akzeptiert), ganz plötzlichheimkommen, hart feiern, und, einfach so, ankündigen das er nicht nur ‚desisillusioniert‘ von den SF ist, sondern sogar den Dienst quittiert?“

Nun hier ist was zu meinem aktuellen Leben führte: Alles hat mit meinem Ankommen bei Ft. Bragg für die Specil Forces zu tun. Wir alle unterzogen uns Intelligenz-, psychologische-, Anpassungs- und eine menge anderer Tests. (Aus einer Gruppe von 400). Eines Tages wurden aus den Reihen 10 Sozialversicherungsnummern ausgerufen (keine Namen) und gesagt sie sollen die Formation verlassen. Eine davon war meine.

Den 10 von uns wurde erzählt das wir von den 400 die besten Ergebnisse in bestimmten Tests hatten. Wir wurden aufgrund unserer Intelligenz und physischen Erscheinung und Fähigkeiten gewählt. Wir sollten uns besonders und Teil einer handerlesenen Gruppe fühlen.

Wir wurden gefragt uns „freiwillig zu melden“ um „Arbeit für die Regierung zu verrichten an der inländischen, wie auch internationalen Front.“

Was ich als nächstes erfuhr, sowohl von den Briefings und den Fragen und Privaten Gesprächen beinhaltete:

  • Wir würden der CIA helfen Drogen in die USA zu fliegen um verdeckte Operationen zu finanzieren
  • Militärische ‚Consultants‘ würden Hand-inHand mit zivillen Polizeibehörden zusammenarbeiten um jeden ‚ruhig zu stellen‘ der als ‚Sicherheitsrisiko‘ angesehen wurde. (Wir würden Regierungsbezahlte Attentäter sein!)

Wie hat die NYT auf diese Behauptungen in ihrem seitenlangem Artikel reagiert? Mit einer einzigen Zeile: „Die Regierung hat solche Aktivitäten immer abgestritten.“

Klar, das sind starke Behauptungen. Aber die Frage stellt sich gar nicht ob diese Ereignisse immer Abgestritten wurden auf eine nicht-näher-genannte weise von einem nicht-näher-genannten Vertreter einer nicht-näher-genannten Regierungsbehörde, sondern ob es Fakten gibt die diese Behauptungen untermauern könnten!

Also welche Fakten gibt es in der zugänglichen Literatur ob McVeigh zum Zeitpunkt als er den Brief schrieb tatsächlich noch im Militär war? Und wenn solche Literatur existiert wie verändern sie die Ereignisse um den Anschlag in Oklahoma City?

Ist sowas überhaupt möglich? Rekrutiert das Militär Soldaten für Special Forces, welche dann Geheimoperationen durchführen?

Die Antwort auf diese Frage ist ja! Diese Antwort kommt von einigen Quellen, unter anderem Colonel L. Fletscher Prouty. Als ein Cornol in der US-AirForce Operations diente er als Chief of Special Operiations für das Joint Chiefs of Staff unter Präsident John F. Kennedy.

In seinem 1973 erschienenen Buch ‚The Secret Team‘ erzählt Prouty von den internen Tätigkeiten amerikanischer Geheimdienste:

„‚Sheep-dipped‘ ist ein Prozess bei dem ein Mann, welcher als Vollzeit Soldat oder Offizier dient, zustimmt durch alle Rechtlichen Prozedere zu gehen um zurückzutreten. Danach, statt wirklich entlassen zu werden, werden seine Unterlagen aus den Army Personal-Akten entfernt und den Special Army Intelligence Akten hinzugefügt. Fabrizierte, jedoch real-wirkende Unterlagen werden hergestellt und der Mann ‚beendet‘ seinen Dienst.Er wird ermutigt Freunden zu schreiben und einen verdeckten Grund zu geben warum er draußen ist. Er geht zu seiner Bank und seinem Kreditkartendienstleister und ändert seinen Status auf Zivilist und macht noch hundert weitere offizielle und persönliche Sachen die jeder tun würde wenn er wirklich seinen Dienst im Militär quittiert. In der Zwischenzeit werden seine echten Army Unterlagen geheim gehalten, jedoch nicht vergessen.“

secret team

Diese Taktik wurde zum Beispiel vom US-Militär in den 1960ern im Vietnamkrieg unter dem Namen ‚Projekt Heavy Green‘ eingesetzt.  Damit die USA in Laos Luftangriff-Radiotransmitter erneuern konnten und dies, in den durch den Laoschen Premierminister gesetzten, begrenzten Einsatzmöglichkeiten durchführbar wäre, mussten 48 USAF Mitarbeiter temporär aus dem Militär austreten und getarnt als zivile Techniker von Lockheed die Installation durchführen – einen Prozess den man ‚Sheep-dipped‘ nennt.

Aber war McVeigh ‘Sheep-dipped’? Da der Prozess per Definition der Geheimhaltung dient, würden McVeigh’s Unterlagen und persönlichen Aussagen genauso aussehen als wenn er wirklich das Militär verlassen hätte. Umso mehr frustrierend: Die Quellen die potenziell sagen könnten ob McVeigh tatsächlich ‚Sheep-dipped‘ wurde, werden der Öffentlichkeit vorenthalten.

Prüfen wir mal die Aussagen von Terry Nichols. Er wurde zu 161mal Lebenslänglich verurteilt (das ist Weltrekord) und sitzt derzeit seine Strafe im Hochsicherheitstrakt AX Florence in Florence, Colorado ab.Im Jahr 2007 hat er eine Aussage unter Eid an Richter Jesse Trentadue  gegeben in der steht:

„Im Dezember 1992 sagte mir Timothy McVeigh dass er während er in der US-Army diente, angeworben wurde Undercover-Missionen durchzuführen.“

McVeigh wiederholte diese Aussage gegenüber eines Mitinsassen im Todestrakt – David Paul Hammer. Dieser sagte in einem Radiointerview im Mai 2010:

„McVeigh sagte mir das er in Wahrheit ein Agent war und für einen Typen arbeitete den er ‚The Major‘ nannte. Und angeblich lernte er diesen Mann kennen als er sich für die Special-Trainee-Duty bewarb. Und er bat ihn ein Spezial Training an für etwas was er ‚Black-Ops-Operations‘ nannte und er würde als unabhängige Person arbeiten und Leute für seine Einheit rekrutieren. Und laut McVeigh hielt diese Zusammenarbeit von 1992 bis zum Tag des Attentats am 19. April 1995 an.“

Es Überrascht nicht das es die Regierung der Öffentlichkeit so schwer wie möglich macht zu diesen Informationen Zugang zu bekommen oder mehr über diese Behauptungen herauszufinden. Nachdem Hammer in dem Interview die Verbindungen McVeigh preisgab, kam er in Einzelhaft und durfte nicht einmal mehr mit seinen Anwälten sprechen. Nachdem die Rechtsanwältin die unter Eid ausgesagte Erklärung Nichols erhielt das McVeigh an militärischen Geheimoperationen teilnahm, wurde ihr von einem Bundesrichter ihre Anordnung, auf eine Ausweisung Terry Nichols, aufgehoben.

Der Bundesrichter der McVeigh verurteile hielt ebenfalls Dokumente unter Verschluss. Der Macher der Oklahoma-Bombing Dokumentation ‚A Noble Lie‘ sagt Beweise zu haben für diese Verbindungen:

„Es ist nicht nachweisbar ob Timothy am Special Forces Program teilnham, aber wir wissen das er für die CIA als Drogenschmuggler und Attentäter gearbeitet hat. Das war in den 2,5 Jahren die zu der  Tragödie vom 19. April 1995 hinführten. Wir wissen außerdem das er bei einer Joint-Tast-Force mit dem ATF und des FBI’s war und versuchte junge Leute zu rekrutieren die ihm helfen Regierungsgebäude in die Luft zu sprengen, in 7 Städten der USA.“

Was gibt es für Beweisstücke die diese Aussagen untermauern?

„Nun, er hat tatsächlich in der US-Armee gedient. Er befand sich in der Sicherheitsabteilung von General Schwarzkopf, der damals 1990 Oberster Befehlshaber der Alliierten Streitkräfte im ersten Golfkrieg war. Er war ein Scharfschütze, ein Sniper, und er wurde tatsächlich ausgezeichnet, als er im Gewahrsam der Polizei saß.  Er saß im Bundesgericht in Denver und wartete auf seine Verhandlung, als die Armee ihm zwei Verdienstmedaillen für seinen herausragenden Dienst aushändigen musste. Was die Special Forces angeht, da ist es immer noch düster, wir konnten keine Unterlagen finden, die belegen, dass er für die Special Forces gearbeitet hat, aber wir wissen, dass er bei der CIA angestellt war. Er war ein Drogenschmuggler und ein professioneller Attentäter. Dies war in den zwei Jahren vor der Zerstörung vom 19. April 1995.

JAMES CORBETT: Was Sie gerade gesagt haben, ist für diejenigen, die nur die Mainstream-Erzählungen von McVeigh kennen, verblüffend. Sprechen wir also über die Beweismittel, die dokumentieren, worüber Sie sprechen.

CHRIS EMERY: Wir konnten die Aufzeichnungen des Verteidigungsrates durchgehen. Stephen Jones war sehr großzügig, uns Zugang zu diesen Unterlagen zu verschaffen. Sie werden in einer bestimmten Einrichtung auf dem Campus von UT Austin aufbewahrt und durch die harte Arbeit von Wendy Painting, einem unserer wichtigsten Forscher, zugänglich. Seltsamerweise ist weniger als eine Stunde von McVeighs Geburtsort in New York entfernt, geboren und aufgewachsen. Aber sie hatte Austin mehrfach besucht und konnte auf diese Unterlagen zugreifen. Die Kuratorin der Institutionen war sehr nett zu uns als Filmteam, und ich hatte die Ehre, ungefähr zweieinhalb, drei Monate lang mit ihr zusammen zu arbeiten. Ich war 3 Tage lang bei ihr und habe gesehen, was sie durchmachte, mit diesen Aufzeichnungen. Ich meine, das war es, was der Verteidigungsrat durch einen Entdeckungsprozess zusammenstellen konnte.

Leider dauert die Studie nur dreieinhalb Wochen, daher konnten sie nicht viele dieser Beweise vorlegen. Durch den Einsatz von Richter Matsch, dem vorsitzenden Richter, hat er viele dieser Aufzeichnungen unter Verschluss gebracht. Es war nie erlaubt, sie vor der Jury zu zeigen. Die Anklage kannte die Aufzeichnungen nicht. Es war also eine sehr manipulierte und sehr unglückliche Reihe von Ereignissen in diesem kurzen Prozess. “

Also wozu führen diese Beweise? Sind sie wahr?

Bis McVeighs komplette Verteidigungsunterlagen freigegben werden oder Zeugen wie Nichols und Hammer in ihren Aussagen von einer Grand Jury untersucht werden, müssen sich Wahrheitssucher auf Beweise in der öffentlich zugänglichen Domäne verlassen um diese Behauptungen zu erforschen und zu einem besseren Verständnis des Attentats und McVeigh’s Rolle darin zu kommen.

Wir wissen allerdings das im August 1993 der Resissgeur Bill Bean auf der Suche nach einer geeigneten Location für einen Film, ein paar Aufnahmen machte von Camp Grafton (einem National Garde Trainings Center welches Sprengstoff und Abriss Trainings anbot). Während er dort filmte, wohlgemerkt 1,5 Jahre nch dem angeblichen Ausstieg McVeighs aus dem Militär, traf er einen Mann von dem er heute überzeugt ist das es Timothy McVeigh war. Hier seht ihr das Video von Bill Bean das Timothy McVeigh in einem Panzer zeigt.

Nahm McVeigh an Sprengstoff-Übungen in Camp Grafton teil NACH seiner angeblichen Dienstquittierung? Camp Grafton streitet ab das McVeigh jemals sich auf der Basis befunden hat, jedoch mal abgesehen von der Körperlichen Ähnlichkeit, machte Professor Michel Blomgren von der Univerity of Utah einen Stimmenanlyse und fand eine 86 prozentige Übereinstimmung mit der Person die in der Filmaufnahme spricht und der Audiospur von McVeighs Interview in der Sendung 60 Minutes (wo er bereits in Haft saß). Professor Michel Blomgren versicherte Bill Bean das er auch vor Gericht unter Eid aussagen würde , dass die Person in dem Video Timothy McVeigh ist.

Terry Nichols

Terry Nichols
Terry Nichols bei seiner Verhaftung.

Lasst uns anfangen Nichols Aussagen zu untersuchen. Nichols, welcher Angst um die Sicherheit seiner Familie hat, erklärt:

„Ich kann unmöglich in dieser Erklärung alle Informationen die Ich habe, bezüglich des Oklahoma City Attentats und anderer Involvierten, disskutieren. Aber entscheidende Teile dieses Terrorakts bleiben der amerikanischen Bevölkerung unbekannt- besonders die Identitäten der ‚anderen Unbekannten‘, welche mit McVeigh kollaborierten.“

Nichols fährt fort und gibt einen Namen dieser Kollaborateure preis. Und er schreibt das Mcveigh war sehr verärgert war als er erfuhr dass das Attentatsziel geändert wurde:

„McVeigh gab, wie ich vermute weil er sich verplappert hat, ausversehen die Identität eines hochrangigen Offiziellen des FBI preis, welcher anscheinend McVeigh die Anweisungen in dem Attentat-Plot gab. Der Name der McVeigh rausrutschte war Larry Potts- führender FBI Agent bei Ruby Ridge.“

Wer ist also Larry Potts?

Larry Potts wurde in den frühen 1990er Jahren als der am schnellsten aufsteigende Stern des FBI beschrieben und stand daher im Zentrum der beiden umstrittensten Vorfälle des FBI zu der Zeit, der Ruby Ridge-Schießerei, in dem Vicki Weaver und ihr 14-jähriger Sohn von Bundesbeamten getötet wurden und die Waco-Auseinandersetzung die damit  endete, als Bundesbeamte die Farm der Davidianer niederbrannten und 76 Männer, Frauen und Kinder töteten. Im Mai 1995 wurde er unmittelbar nach den Bombenanschlägen in Oklahoma City zum stellvertretenden Direktor des FBI befördert, wo er als Chief Operating Officer für Hunderte von strafrechtlichen Ermittlungen verantwortlich war. Er war auch der leitende Ermittler bei der Bombardierung des Murrah-Gebäudes.

Haben wir Beweise dafür, dass das FBI an einer Vertuschung der OKC-Untersuchung teilgenommen hat? Die Antwort ist ein so klares Ja, dass sogar hochrangige FBI-Beamte eine solche Vertuschung vermuten.

Der unbekannte Dritte

DANNY COULSON:

„Wir wissen, dass es 24 Personen gab, die vom FBI interviewt wurden., die sagten, sie hätten Mr. McVeigh am 19. April mit jemand anderem gesehen. Sie hatten keinen Grund, es sich  aus zu denken, sie hatten keinen Hund im Kampf, sie hatten keinen Grund, sich auch nur irgendetwas auszudenken. Sie erzählten den Agenten genau, was sie sahen, und die Agenten schrieben es auf. Wenn nur eine Person es gesehen hätte oder zwei oder drei… aber 24! 24 Leute sagen „Ja, ich habe ihn mit jemand anderem gesehen“, das ist ziemlich mächtig. „

Dass Danny Coulson, der Mann im FBI, der für die Beweiserhebung des Oklahoma City Anschlags zuständig ist, selbst eine Vertuschung vermutet,  ist von Bedeutung.

Wie Coulson feststellt, wurde unmittelbar nach der Bombardierung die größte Fahndung in der Geschichte des FBI ausgerufen um die zwei Männer die den Ryder-Truck gemietet haben zu finden. John Doe Nr. 1, wurde schnell als McVeigh identifiziert und geschnappt, aber John Doe Nr. 2, eine weiterer Täter, bleibt auf freiem Fuß.  Das Mietwagenunternehmen Ryders gab an das der Truck von zwei  Personen abgeholt wurde. Videoüberwachungsaufnahmen haben den Miet-Truck (von ‚Ryder‘) mit der Bombe ,aufgenommen wie er vor dem Gebäude parkt. Timothy McVeigh stieg aus dem Wagen, auf dem Beifahrersitz saß jedoch noch eine Person. Diese saß noch eine längere Zeit in dem Truck, verließ diesen dann schließlich auch und kurz darauf explodierte der Ryders-Truck, was ebenfalls auf dem Video zu sehen ist. Das FBI gab die Videoaufnahmen nicht an die Medien weiter. Und die Frage stellt sich natürlich: Hat ‚John Doe Nr. 2‘ den Wagen gesprengt? Gut möglich, es wär auf jedenfall ausgiebige Ermittlungsarbeit wert, trotzdem blies das FBI nach 2 Monaten die Such nach ‚John Doe Nr.2‘ ab. Die Begründung:  „Joe Doe Nr. 2 existiert nicht.“ Und das obwohl 24 Augenzeugen eine zweite Person zusammen mit McVeigh in dem Truck sahen.  Sollen die sich alle das eingebildet haben? Liegt es daran, dass noch mehr verdammende Beweise auftauchten, Beweise, die seine wahre Identität offenbaren könnten?

In jeder normalen Gerichtsverhandlung würden die Videoaufnahmen des Angeklagten am Tatort mit der angeblichen Mordwaffe das Kernstück der Gerichtsverhandlung sein. Dies war jedoch kein gewöhnlicher Prozess. Das FBI hat das Überwachungsmaterial nicht nur während des Prozesses nie vorgelegt, es wurde auch überhaupt nicht veröffentlicht. Mehrere eidesstattliche Erklärungen belegen, dass die Bänder vorhanden sind, dass sie John Doe Nr. 2 zeigen und dass das FBI die Kameras am Tag des Bombenangriffs vom Tatort entfernt hatte, sie wurden jedoch noch nie der Öffentlichkeit gezeigt. Nach einem jahrelangen Gerichtsverfahren, das bis heute andauert, behauptet das FBI, dass sie ihre Unterlagen nach dem Band durchsucht haben, aber sie finden es einfach nicht. Wie Praktisch.

john doe

Warum ist das FBI erpicht darauf, dieses Material von der Öffentlichkeit fern zu halten? Es zeigt zwei Dinge, die unser Verständnis von dem, was am 19. April 1995 geschah, völlig verändern könnten. Das erste ist die Möglichkeit, dass die Ryder-LKW-Bombe an diesem Tag nicht die einzige Bombe im Murrah-Gebäude war.

Bombs in the Building

In den ersten Stunden nach dem Anschlag berichteten die Medien mehrmals von der Möglichkeit das noch weitere Bomben sich im Gebäude befanden. Viele Augenzeugen vor Ort berichten von weiteren Explosionen, hier ist ein Zusammenschnitt:

NEWS REPORTER: „Die erste Bombe im Bundesgebäude ist hochgegangen. Es hat den Schaden angerichtet, den Sie genau dort sehen. Der 2. Sprengstoff wurde gefunden und entschärft. Der dritte Sprengstoff, wurde gefunden und an dem gearbeitet wird, während wir sprechen, wenn ich es  richtig verstehe. Sowohl der 2. als auch der 3. Sprengstoff waren, wenn Sie sich das vorstellen können, größer als der 1. Sprengstoff.

NEWS REPORTER:… die Tatsache, dass sie in diesem Gebäude eine zweite Sprengvorrichtung gefunden haben.

NEWS REPORTER: Das Justizministerium berichtet, dass ein 2. Sprengstoffgerät gefunden wurde…

NEWS REPORTER: Ein Gerät wurde deaktiviert, derzeit gibt es ein anderes Gerät…

MIKE ARNETT: In der Tat wurden zwei Sprengsätze zusätzlich zu den gefunden, die Hochgegangen sind…

NEWS REPORTER: 2. Bombe im Osten des Gebäudes. Ein Bombenkommando ist am Tatort…

INTERVIEWEE: Die Ärzteteams in der Innenstadt sind nicht in der Lage, in das Wrack zu gelangen, um mehr Verletzte zu finden, da andere Bomben in der Gegend sind.

NEWS REPORTER: Ich habe gerade wieder die Straße hinunter zum Murrah-Gebäude geschaut. Ich sehe einen anderen Bombenwagen, der so aussieht, als würden sie versuchen, die dritte Bombe herauszuholen, über die gesprochen wurde. “

In diesem Video sieht man einige Zeugen von John Doe Nr.2 und mehrerer Sprengsätze:

Wie der Brigadegeneral der US-Luftwaffe, Brigadegeneral Ben Partin, in einem erschöpfenden Bericht nach dem Bombenanschlag feststellte, lassen die Beweise darauf schließen, dass die Ryder-Lastwagenbombe nicht für den am Murrah-Gebäude angerichteten Schaden hätte verantwortlich sein können.

GENERAL BENJAMIN PARTIN

„Ich habe an einem zweijährigen Graduiertenprogramm (unhörbar)… von Rüstungsingenieuren teilgenommen. Es war das erste Mal, das es jemals statt fand, und danach arbeitete ich in den Ballistikforschungslabors von Aberdeen, wo er zwei Jahre lang an der Entwicklung von kontinuierlichen Stabgefechtsköpfen für die… (unhörbaren)… und anderen Waffensysteme arbeitete.

Nun, die Lastwagenbombe, obwohl sie ziemlich stark war, konnte nicht  für einige Schäden am Gebäude nicht verantwortlich sein. Es hat eindeutig etwas, mit „Brisanz- Schaden“ zu tun, wo der Druck bei Weitem über dem liegt, was Sie von dem LKW erwarten würden.

CHRIS EMERY: Brisanz-Schaden wird durch einen Sprengstoff verursacht, dessen Druckwelle stark genug ist, um das auf zu treffende Material zu zerstören. Das Problem mit den eingestürtzen Säulen im Murrah-Gebäude liegt in der Entfernung zur ANFO-Bombe, denn der Luftstoß einer solchen Bombe wäre zehnmal weniger stark gewesen als der, der den man benötigten würde, um den Beton zu pulverisieren und durch den Stahträger zu schneiden. Wenn diese Säulen aufgrund von Luftstoß versagt hätten, wären sie flächenmässig zu spitzen Betonstücken und noch stehenden Stahlpfeilern zerbrochen. Und nicht an kritischen Punken durchgeschnitten. Brisanz-Schaden weist auf Kontaktsprengstoffe hin, die sich direkt auf den Balken befanden.

Noch verblüffender ist der totale Zusammenbruch der Säule B3, der dazu führte, dass die Böden auf der Ostseite aufeinander einstürtzen (‚pancaken‘). Das Gebäude war nur wenige Meter von der anderen Seite entfernt. Säule A4, näher an der LKW-Bombe, war vollständig intakt. Trotzdem sollen wir glauben, dass eine Druckwelle durch A4 ging, den Beton der Säule fast unberührt ließ und dann eine Säule weiter weg komplett zerstörte. Die meisten Frontsäulen wurden zerstört, als der tragende Kopfbalken versagte. Wenn die Ursache dafür jedoch eine Luftdruckwelle gewesen sein sollte, hätten diese  jedoch in das Gebäude geworfen werden müssen. Stattdessen fielen sie direkt nach unten und rollten auf den Krater zu.

Der Bericht von General Partins ist schlüssig. Das Murrah Federal Building wurde nicht durch eine einzige Lastwagenbombe zerstört. Ein wesentlicher Faktor bei der Zerstörung scheint die Detonation von Sprengstoffen gewesen zu sein, die sorgfältig an vier kritischen Punkten auf Stützpfeilern innerhalb des Gebäudes platziert wurden.

Viele unabhängige Experten stimmten dem Partin-Bericht zu. Sam Cohen, Erfinder der Neutronenbombe, gab folgende Erklärung ab: „Ich glaube, dass die Sprengvorrichtungen im Gebäude, die sich an bestimmten wichtigen Betonsäulen befanden, die Hauptrolle bei der Zerstörung des Murrah Federal Building waren. Es wäre absolut unmöglich und gegen die Gesetze der Natur gewesen,das Gebäude niederzureißen,  für einen mit Düngemitteln und Öl gefüllten Lastwagen… egal wie viel verwendet wurde.“

Das FBI hat all seine Anstrengungen auf die Theorie der Einzelbomber gerichtet und die Beweise an dieses Szenario angepasst. Dr. Frederick Whitehurst, ein Vorgesetzter des FBI-Kriminallabors, packte als Whistleblower aus und wies auf den Umgang des FBI mit den Beweisen des Bombenanschlag in Oklahoma City (und des WTC-Anschlags 93; PG berichtet) hin.

 

REPORTER:… heute einen Bericht herausgeben, in dem er das FBI-Kriminallabor beschuldigt, das sie Beweise falsch behandelt und die Analyse sabotiert haben. Es wird erwartet das der Bericht, insbesondere die Handhabung der Bombenanschläge in Oklahoma City und im World Trade Center durch die Labore, kritisiert. Es waren die Behauptungen des FBI-Whistleblowers Frederick Whitehurst, die diese Untersuchung ausgelöst haben.

CHRIS EMERY: Der zum Rücktritt gezwungene Dr. Whitehurst sagte im Verfahren gegen Terry Nichols aus, ein Chemiker des FBI habe seine Ergebnisse geändert und nach einem Treffen mit den Staatsanwälten unter Eid gelogen. Das Amt des Generalinspekteurs (OIG) untersuchte die Anklagen von Whitehursts und gab einen Bericht heraus, in dem er zu dem Schluss kam, dass das FBI-Kriminallabor die Merkmale der ANFO, das Gewicht der Bombe, das Detonationssystem und sogar die Art von Sprengstoff falsch identifiziert hatten . ”

Directed Energy Weapons auch beim OKC-Anschlag?

okc cars

Erwähnenswert ist hier noch die Aussage Dr. Judy Woods, welche durch ihre unglaublichen Enthüllungen zu 9/11 in ihrem Buch ‚Where did the Towers Go? Evidence of Directed Energy Weapons on 9/11‘ sehr bekannt wurde. Sie sagt das auch bei der Zerstörung des Murrah Gebäudes bereits diese geheime (Black-Budget) Skalarenergie-Waffe zum Einsatz kam, sozusagen als Generalprobe vor dem Hauptauftritt am 11. September 2001. Und in der Tat weißt der Tatort in OKC einige Anomalien auf die auch an 9/11 zu sehen waren. Judy Wood ist Wissenschaftlerin im Bereich Civil-Engeneering, Engeneering-Physics und Material-Engeneering-Science und liefert mit ihrem über 300 Seiten dicken Buch die mit Abstand umfangreichste wissenschaftliche Studie zu 9/11, darüber aber mehr in anderen Artikeln.

https://www.coasttocoastam.com/show/2011/05/03

Übrigens: Schaut euch mal was für ein schönes Kunstwerk am Eingang zu dem Murrah Gebüde zu sehen ist. Jep, unsere alten Bekannten die Freimaurer mit ihrer Pyramide und dem Schriftzu ‚Annut Coeptis‘. Bestimmt reiner Zufall, bitte weitergehen.

murrah building
Illuminismus Symbolik am Alfred P. Murrah Building.

Operation ‚PATCON‘

Noch wichtiger ist jedoch, dass die fehlenden Überwachungsbänder aus dem Murrah-Gebäude die Identität von John Doe Nummer 2 offenbaren. Wie sich herausstellt, gibt es allen Grund zu der Annahme, dass der fehlende Komplize in diesem Fall genau wie McVeigh angeblich selbst, ein Informant der Regierung, ein Agent oder ein Regierungs-Mitarbeiter sei.

Dokumente, die im Laufe des letzten Jahrzehnts durch den Freedom of Information Act (FOIA) erlangt wurden, haben eine seit langem klassifizierte FBI-Operation aus den frühen 1990er Jahren aufgedeckt. Bei dieser Operation, die als „Patriot Conspiracy“ bezeichnet wurde, ging es um die Unterwanderung der Milizbewegung durch das FBI, einschließlich der Kreise, in denen McVeigh selbst, der Mustersoldat und Special-Forces Rekrut, sich bewegte.

Anwalt Jesse Trentadue war eine der lautesetn Stimmen über die PATCON-Operation und  die Verbindung zu den Ereignissen in Oklahoma City:

JESSE TRENTADUE: „Da ich dies in den letzten 16 Jahren verfolgt habe und viele Klagen und Kämpfe mit dem FBI geführt habe bin Ich über eine Operation gestolpert, die das FBI PATCON genannt hat. P-A-T-C-O-N.

PATCON war ein Akronym für Patriot Conspiracy und das FBI distanzierte sich von PATCON, als ich nachforschte. Sie sagten, es sei nur eine einfache Operation, bei der sie einige Milizen in Alabama infiltrieren würden, die einige Nachtsichtbrillen von einer Militärbasis gestohlen hätten und sie verkauften.

Mir war jedoch klar, dass PATCON größer war, viel größer und es gab überall im Land PATCON-Operationen. Sie bezeichneten sie als PATCON-Gruppe 1, PATCON-Gruppe 2, PATCON-Gruppe 3.

INTERVIEWER: PATCON bedeutet, das das der Name des FBI für ihre umfassende Untersuchung und Infiltration der radikalen Rechten Anfang der 1990er Jahre ist.

JESSE TRENTADUE: Anscheinend ging es während der 90er Jahre weiter, weil ich letzten Sommer einen Anruf von einem Kollegen erhielt, der sagte: „Ich habe gesehen, was zu Ihren FOIA-Klagen beim FBI im Internet veröffentlicht wurde“. Er sagte: „Sie haben alle Teile, aber Sie haben sie nicht zusammengefügt.“ Und ich sagte: „Was meinst du damit?“ Und er sagte: „Nun, du siehst das Bild einfach nicht“, also kam er, um mich zu sehen, und ich leitete ihn zum Newsweek Magazine und auch einige andere Reporter. Er war seit fast zehn Jahren einer der besten verdeckten Ermittler des FBI im Bereich PATCON. Er hatte ungefähr 23 Gruppen infiltriert.

Er ging davon aus, dass es das Richtige war, er wusste es nicht. Viele dieser Informanten sind Menschen, die bei der Begehung eines Verbrechens erwischt werden und dann für das FBI verdeckt arbeiten müssen. Er tat es freiwillig, weil er diese Hassgruppen, das was SIE ihm als Hassgruppen bezeichnet haben, für gefährlich hielt.

Im Nachhinein sagte er, blicke er zurück und er sehe jetzt, dass es eine Agenda gab, die Agenda war die Milizenbewegung, die rechte christliche Bewegung, zu infiltrieren und zu Gewalt aufzustacheln. Damit das Justizministerium sie vernichten könnte. Er sagte, Ruby Ridge sei eine PATCON-Operation gewesen. Er sagte, Waco sei eine PATCON-Operation gewesen. Er glaubte, dass Oklahoma City nicht teil davon war, aber er sagte, dass andere Mitglieder der PATCON-Gruppe in Oklahoma City involviert waren. “

Hier das Interview.

Andrew Strassmeir

Im Mittelpunkt der vielen Fäden dieser Operation stand „Elohim City“, eine ‚white supremacist‘ Anlage in Oklahoma, deren „Chef der Sicherheit“ der rätselhafte Andreas Strassmeir war, Sohn des ehemaligen deutschen Kanzlers Helmut Kohl, und ehemaliger Leutnant der Bundeswehr mit Geheimdienst-Ausbildung.

Carol Howe wurde von der Atf angeheuert ‚Elohim City‘ zu infiltrieren. Sie gaben ihr Sprengttoff Materialien, alles mögliche um herauszufinden ob die Leute bei ‚Elohim City‘ zu so einem Anschlag fähig gewesen wären.

CAROL HOWE: „Ich habe ihnen Warnungen, Ziele, spezifische Ziele, Zieladressen und Zielnamen gegeben. Ich kenne zu viele Leute, die über dieses Gebäude sprachen, über Oklahoma City sprachen und davon sprachen, an diesem Tag etwas mit einer Lastwagenbombe zu tun. “

In einem Bericht an die ATF im Dezember 1995, erzählt Howe davon das Strassmeir gezielt die Regierung der USA zerstören wollte mit Attentaten, Amokläufen und Terroranschlägen.

CAROL HOW (Audioaufnahme): „Er sagte, er wolle Regierungsgebäude in die Luft jagen. Ich meine, einfach so ins Gesicht, hat er gesagt, was er gerne da draußen machen würde.“

Der Quell-link zur entsprechenden Dokumentation kann leider nicht abgespielt werden, da diese  Informationen ‚freundlicherweise‘ von Youtube gelöscht wurden. Man könnte sich ja sonst selbst ein Bild davon machen. Youtube möchte seine Zuschauer allerdings nicht überfordern und nimmt uns die Entscheidung einfach ab ob diese Informationen der Wahrheit…äh ich mein natürlich dem offiziellen Narrativ der Mainstream-Medien entsprechen. (*Ironie off*) Wie Youtube, Facebook, Twitter und Co Zensur betreiben berichte ich ein andern mal.

Terror from Within (Oklahoma City Bombing Documentary 1995): https://www.youtube.com/watch?v=tT5PS_cIjgo  Über die Suche kann man einen Re-Upload finden, den jedoch nicht mal anklicken (weird).

Naja, weiter im Text.

Jane Graham, eine Augenzeugin, die im Murrah-Gebäude arbeitete, beobachtete Strassmeir in der Woche vor dem Bombenangriff im Gebäude, er ging Blaupausen durch und trug die Komponenten mit, die für C4-Sprengstoffe und Sprengzünder geeignet waren.

CHRIS EMERY: „Wie in David Hoffmans Buch„ Die Bombenanschläge in Oklahoma City und die Politik des Terrors “behauptet wird, erweckte Strassmeir zu erst den Verdacht, dass er ein Undercover-Agent war, als er in Texas mit einem Schlüsselcode in der Nacht, ein Bundesgebäude betrat. Hatte er auch Zugang zum Murrah-Gebäude?

CRAIG ROBERTS: Als wir Jane Graham, eine Überlebende, interviewten, sagte sie, als sie am Tag davor oder zwei Tage zuvor, ich erinnerte mich nicht mehr daran,zur arbeit ging, parkte sie auf dem Parkplatz im Untergeschoss und als sie aus dem Auto stieg und ging durch die Tiefgarage ging. Sah sie drei Jungs, die Overall trugen und Schachtelmasse auf die Säulen legten und Draht zwischen grauen Masse schnüren. Später erkannte sie einen der Jungs auf Fotos wieder und sagt „das ist er“ und es war Andrew Strassmeir.

JANE GRAHAM: Strassmeir war da, hörte zu und ging die Pläne durch. Er hörte allen zu, wenn sie was sagten, schaute auf Orte und zeigte auf Dinge. Aber worüber sie letztendlich auch redeten, als ich ihn an diesem Punkt anschaute, ging er und ging zur anderen Seite des Gebäudes, damit ich ihn nicht weiter beobachten konnte.

Der zweite Mann, der da war, schien einer vom Militär zu sein, er ist derjenige, der befehligt wurde, das Zeug wieder in das Auto zu legen. Der zweite Mann nahm offensichtlich die Befehle des ersten Mannes an, weil er Draht in der Hand hatte, der, wie ich dachte, ein Telefondraht war, dieser wirklich helle dünne Draht, und er hatte auch eine scheinbar grauen Masse.

CRAIG ROBERTS: Nun, genau so bespannt man C4-Komponenten mit einer Detonations-Kordel.

 Trotz all dieser Beweise wurde Strassmeir im Rahmen ihrer Ermittlungen in Oklahoma City nie vom FBI interviewt, bevor er aus dem Land flüchtete und nach Deutschland zurückkehrte.

Dies ist nur eines von vielen Beispielen für das mögliche Vorwissen des Angriffs, das vom FBI und dem ATF inzwischen verdeckt oder unterdrückt wurde.

Vorwissen des FBI und des ATF

Die Regierung behauptet kein Vorwissen gehabt zu haben und doch wurde ein Special-Forces Bomb Squat Team bereits 2 Tage vorher, am 17. April, von Kirkland Air Force Base nach Oklahoma City verlegt. Ihnen wurde gesagt in einem Hotel zu warten und auf Anweisungen des FBI zu warten. Diese Informationen kamen 1997 durch 2 unabhängig von einder arbeitenden Journalisten an Licht die eine Person des Bomb Squat interviewten.

Außerdem wusste das ATF (Bureau of Alcohol, Tabacco, Firearms and Explosives) Bescheid, den ihre Büros im Murrah Building waren laut mehrerer Zeugen an dem Tag komplett leer. Ein ATF Agent sagte, nachdem er von einem Zeugen unter Druck gesetzt wurde, sie hätten den Tipp auf ihren Pagern bekommen, heute nicht zur Arbeit zu gehen. Warum wurden nur sie und sonst niemand gewarnt?

https://www.youtube.com/watch?v=xi4VBA_gW5U auch dieses Video wurde von der Gedankenpolizei entfernt.

Jeder dieser Hinweise auf das Vorwissen der Explosion wäre unglaublich genug. Zusammengenommen bestätigen sie die These, dass die Regierung tatsächlich Informanten in in dem Plot involviert hatte und dies zuließ. Aber bei weitem mehr erschreckender als alle diese Anschuldigungen ist der Fall von ‚Dipole Might‘. Dipole Might war ein ATF-Projekt, „um BATF-Agenten mit ‚Zerstörungsmustern durch Lastwagen-Bomben‘ vertraut zu machen und die Auswirkungen von Fahrzeugexplosionen auf eine Vielzahl von Materialien und Strukturen festzustellen.“ Ab 1994 führte das Bureau eine Reihe von Experimenten an der White Sands Missile Range in New Mexico durch wobei sie Fahrzeuge mit C4- und ANFO-Sprengstoff in die Luft jagten und dabei die Explosionen analysierten, um die Auswirkungen terroristischer Bombenanschläge auf Regierungsgebäude abzuschätzen. Noch erstaunlicher waren 1997 Bilder eines Ryder-Trucks, der im Camp Gruber Training Center in Oklahoma abgestellt wurde.

ryder_gruber
Ein Mietwagen von Ryder versteckt in einem Militärcamp.

Die Quelle des Bildes, die um seine Sicherheit fürchtete und um Anonymität bat, behauptete, die Bilder seien Anfang April 1995, nur zwei Wochen vor dem Bombenanschlag, aufgenommen worden. Die Nationalgarde bestätigte schließlich, dass die Bilder authentisch waren und dass die Präsenz des Ryder-Lastwagens im Lager mit einem „Waffensensor“ -Projekt in Verbindung mit der Defense Advanced Research Project Agency  (DARPA) zusammenhängt, gab jedoch eine Erklärung ab, in der er darauf bestand, dass dieser Ryder-Truck und das damit verbundene Waffen Projekt, „keinerlei Verbindung zu der Tragödie im Alfred P. Murrah-Gebäude hätte.“

Könnte dies der andere Ryder-Truck sein, der von Zeugen am Lake Geary gesichtet wurde, einige Tage bevor Timothy McVeigh und Terry Nichols dort ankamen um ihre Bombe zu bauen?

Laut der offiziellen Story hat Timothy McVeigh zwei Tage vor dem Anschlag den Ryders Truck ALLEIN in Junction City, Kansas zur Miete abgeholt. Ein Tag später am, 18. April, sollen er und Terry Nichols dort die Bombe gebaut haben. Aber viele Menschen können bezeugen dass sie den Truck bereits einige Tage vorher am Geary Lake gesehen haben.

Wo wir grad von Vorahnung reden: ‚The Final Jihad‘ von Martin Keating ist ein Roman welcher 4 Jahre vor den Anschlag geschrieben wurde und von einem gewissen Tom McVeigh handelt, der Regierungsgebäude in die Luft sprengt und dann wegen eines fehlenden Nummernschilds aufgehalten und geschnappt wird. Etwas viele Zufälle? In diesem ‚fiktiven‘ Werk wird auch vom Trans-World-Airlines 800 Flugzeug Crash und vom ersten WTC-Anschlag erzählt. Martin Keatings Bruder, Frank Keating war zur Zeit des OKC-Anschlags Govoner von Oklahoma. Eine von Insidern gern genutzte Taktik um Informationen zu leaken, ist es sie einfach in den Bereich der Fiktion zu verfrachten, so ist es im Nachinein immer als ‚Zufall‘ abstreitbar und sie müssen nicht um ihr Leben fürchten.

 

Bleibt noch die wichtigste Frage von allen: Warum?

Mehrere Lastwagen. Mehrere Bomben. Informanten der Regierung. Vorherige Warnungen. PATCON. John Doe Nummer 2. Andreas Strassmeir.

Die Anzeichen von Regierungsbeteiligung und Vertuschung des Bombenanschlags steigen und steigen weiter. Und sie zeichnen ein ganz anderes Bild von McVeigh, nicht das des ‚einsamen Wolfs‘-Attentäters, das die Regierung und die Medien uns seit 20 Jahren glauben lassen wollen.

Aber warum? Wenn es eine Regierungsbeteiligung gab bei der Sprengung des Murrah-Gebäudes, warum sollte dies so sein? Was würde die Regierung davon haben?

Erstens hat PATCON das Ziel erreicht, Milizen, Waffenrechtsgruppen und diejenigen, die besorgt sind, dass die Regierung übers Ziel hinaus schießen könnte, endgültig in den Augen der amerikanischen Öffentlichkeit zu diskreditieren. Jegliche (berechtigte) Regierungskritik und verrückte Massenmörder wurden medial in denselben Topf geworfen.

https://www.youtube.com/watch?v=obOFZY77tnQ

Zweitens konnte die ATF, welche durch die missbräuchliche Behandlung von den Ereignissen in Ruby Ridge und Waco einen heftigen Rückschlag erlitten hatte, öffentliche Unterstützung und Sympathie gewinnen, indem sie sich als Opfer von regierungsfeindlichen Wahnsinnigen auftrat.

Drittens hat der ‚Omnibus Counterterrorism Act‘ von 1995, ein umstrittenes Gesetz, das zwei Monate vor dem Bombenanschlag von Joe Biden eingeführt wurde, neues fahrt erhalten, was der Polizei weitreichende Befugnisse für die Verwendung geheimer Quellen und geheimer Beweise in Terrorismusverfahren gegeben hätte. Der Gesetzentwurf, der weithin als Beleidigung der bürgerlichen Freiheiten angeprangert wurde, schmachtete im Ausschuss. Das änderte sich jedoch am 19. April 1995. Bereits am Tag nach der Explosion im Murrah Building schrieb die New York Times über das Gesetz: „Nach dem Bombenanschlag in Oklahoma City gibt es einige neue sichere Stimmen in Washington.“ Die Gesetzgebung verwandelte sich in den ‚Antiterrorism and Effective Death Penalty Act‘ von 1996 und  wurde im nächsten Jahr verabschiedet, wobei Präsident Clinton die Gesetzesvorlage in seiner Unterzeichnung ausdrücklich mit dem Bombenanschlag verknüpfte. Jahre später behauptete Biden, sein ursprünglicher Gesetzentwurf sei der Kern des späteren Patriot Acts gewesen (welcher kurz nach 9/11 durchgeboxt wurde).

Viertens zerstörten die Bombenangriffe praktischer weise eine Reihe von Dokumenten, die sich für die Clinton-Regierung als problematisch erwiesen haben (9/11 Pentagon lässt grüßen). Dokumente, die komischerweise, irgendwie zufällig im April 1995 im Murrah-Gebäude in Oklahoma City untergebracht wurden.

An dem ersten zwei Stunden nach dem Anschlag wurden alle Helfer zurückgehalten, obwohl noch Leute in dem Gebäude gefangen waren, bis Leute in blauen Jacken, ohne Buchstaben auf dem Rücken, kistenweise Dokumente aus dem Gebäude in zwei Trucks geladen haben. Bei den Dokumenten handelte es sich unteranderem um Unterlagen der Whitewater-Ermittlungen. Laut eines anonymen Anrufs eines Regierungsbeamten aus Arkansas sind alle Unterlagen der Clinton-Ermittlungen im Bezug auf ihre Verwicklungen im Drogen Handel in Mena, Arkansas, Lasater Ranch, alles was zu der Zeit mit der Iran-Contra Affäre abging, all diese Unterlagen wurden in das Murrah Gebäude geschafft, als Clinton nach Washington ging.

Falls sich jemand  für die Hintergründe dazu interessiert:

 

Aber was ist mit McVeigh? Was war seine Rolle in all dem? Kriminelles Genie? Bequemer Patsy? Unwissender Betrogener? Oder ‚Sheep-dipped‘-Agent, genau wie er behauptet hat?

Vielleicht hätten wir durch einen mutigen Polizisten die Wahrheit erfahren. Officer Terry Yankee, ein Polizist der an dem Attentat im Einsatz war (er war einer der ersten vor Ort) hatte anscheinend eindeutige Beweise welche belegt hätten das die offizielle Story nicht stimmt. Kurz nach dem Attentat wurde er zu einer sogenannten ‚target person‘. Das heißt in seinem Haus wurde eingebrochen, in seinem Auto wurde eingebrochen und er wurde ständig verfolgt, um ihn unter Druck zu setzten.  An dem Tag an dem er seine Beweise Veröffentlichen wollte, von denen er aus Sicherheitsgründen seiner Familie keine Details gesagt hat, wurde er Tot aufgefunden. Er fuhr mit seinem Auto los und kam nie wiedr zurück. Der Tartort wurde sabotiert, umgebraben mit Schaufeln sodass es keine brauchbaren indizien zu finden gab. Ungewöhlich: Eine Autopsie wurde nie durchgeführt, jedoch aufgrund von Aussagen von Ermittlern am Tatort lässt sich schließen dass er gefesselt, verprügelt und durch einen gezielten Kopfschuss hingerichtet wurde.  Die Schusswunde trat oben links in den Schädel ein und trat unten rechts wieder aus (also kniete er wahrscheinlich am Boden und wurde erschossen, und starb nicht durch Selbstmord wie behauptet). Die Vorgehensweise lässt eindeutig auf (mafiöse) Profikiller schließen, welche von seiner Veröffentlichung der Beweise wussten und dies verhindern wollten. Außerdem wurde behauptet das er auf Drogen und besoffen gewesen sein sollte, ein Post Morten Schnelltest (keine wirkliche Autopsie, nur teil einer medizinischen Übersicht) ergab aber das er weder noch im Blut hatte. Ebenfalls soll er nie erwähnt haben dass er depressiv wäre, noch hat er laut seiner Frau so gewirkt. Es gab noch viele weitere Ungereimtheiten (wie kann er bei so einem großen Blutverlust eine so weite Strecke laufen? Wie konnte das Auto abgesperrt sein?)und als seine Mutter und Schwester legitime Fragen stellten wurde ihnen nur mitgeteilt das sie doch nicht so viele Filme schauen und einen Psychiater aufsuchen sollten. Was natürlich ein Schlag ist Gesicht ist, und die Betroffenen nur noch misstrauischer machten. Warum wurde den Hinterbliebenen kein Gehör verschafft? Warum wurde der Fall des Polizisten nicht in die FBI-Ermittlungen mit einbezogen? Wo sind die belastenden Beweise auf die er gestoßen ist? Hier wollte jemand nichts dem Zufall überlassen und lose Enden kappen.

An diesem Punkt würden die meisten derartigen Untersuchungen enden, indem der Erzähler metaphorisch mit den Schultern zucken und sagen würde, dass die Geheimnisse des Bombenangriffs nicht nur mit Yankee sondern auch mit McVeigh selbst ins Grab gegangen wären. Dies ist jedoch keine solche Geschichte.

Ist Timothy McVeigh vielleicht noch am Leben?

McVeigh 2

In der Tat gibt es Gründe zu der Annahme, dass McVeigh nie wirklich ins Grab gegangen ist.

DAVID PAUL HAMMER: „Er hat uns oft gesagt, dass er dieser Angelegenheit gelegentlich unsicher wär, aber er war sich sicher, dass er nicht hingerichtet werden würde, dass ‚The Major‘ jemanden ins Exekutionsteam schleusen würde und dass man ihm Drogen gegeben würden, die den Anschein des Todes vortäuschen, aber er sagt, dass die CIA und andere Agenten diese Drogen nehmen würden und dass sie herausholen  werden und er würde irgendeine Art von Medikament erhalten, die die Wirkung der Droge aufheben und das er dafür belohnt werde seinem Land gedient zu haben. Es klingt ein bisschen weit hergeholt, aber ich meine, ich habe mit mehreren Leuten gesprochen, die Zeuge der Hinrichtung waren, darunter Janie Coverdale. Sie weiß nicht, ob Tim hingerichtet wurde. Er war von Kopf bis Fuß bedeckt, sie  konnte keine Infusionsleitungen in seine Adern rinnen sehen, und so sagt sie deutlich, dass sie nicht weiß, ob er hingerichtet wurde oder nicht, als sie ihn beobachtete. Ich weiß also nicht, ob Tim McVeigh tot ist. „

McVeigh verbrachte viel seiner Zeit im Todestrakt für eine sehr ungewöhnliche Bitte zu kämpfen: Das nach seiner Hinrichtung keine Autopsie an seinem Körper durchgeführt werden soll. Autopsien sind Standardverfahren nach richterlichen Hinrichtungen und hätte auch bei McVeigh durchgeführt werden müssen, sein Wunsch wurde aber erteilt.

Während der Hinrichtung selbst berichtete eine der Augenzeugen, Susan Carlson vom WLS-AM-Radio, dass Mcveigh „scheinbar noch am atmen bzw flach am atmen ist, selbst nachdem er tot erklärt wurde und seine Augen blieben offen.“

Nach der Hinrichtung gaben Gefängnisbeamte zu, dass die Öffentlichkeit mit einem Lockvogel abgelengt wurde, und McVeigh angeblich in ein Bestattungsinstitut gebracht und verbrannt wurde, bevor seinen Anwälten die Asche übergeben wurde.

Vielleicht ist es auf eine kranke Weise nicht überraschend, dass wir noch nicht einmal über den einzigen Teil des Anschlages im Klaren sind, von dem selbst die Ungläubigen lange geglaubt haben, dass er unbestreitbar ist. Die einzige Konstante in diesem Fall ist schließlich, dass die Regierung bei jeder Gelegenheit über das, was sie weiß, gelogen hat, Beweise zurückhält und die Öffentlichkeit über alles, was an diesem Tag wirklich geschah, im Dunkeln hielt.

Inzwischen wurden die Leben der wenigen Mutigen, die versucht haben, Licht in diese Angelegenheit zu bringen oder einfach nur in die Geschichte verwickelt wurden, völlig verwandelt, ihr Ruf zerstört und in einigen Fällen ihr Leben genommen. Alles zur Aufrechterhaltung dieses Rätsels:

Wer ist Timothy McVeigh?

 

PG

Hier nochmal eine augenzwinkernde  Zusammenfassung der Ereignisse:

 

 

 

 

Und hier noch die Dokumentation ‚A Noble Lie‘ aus der ich viele Informationen gezogen habe:

 

6 Kommentare zu „Staatsterror in Oklahoma City 1995 – Wer war Timothy McVeigh wirklich?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s